Close

Wird Google ins e-Commerce einsteigen

Immer häufiger lesen wir in Blogs von Kollegen über Befürchtungen, dass Google in nicht allzu ferner Zukunft selbst ins e-Commerce-Geschäft einsteigt und einen Teil des Kuchens an sich reißen will, den vor allem Amazon derzeit recht ungestört für sich beanspruchen kann und davon ziemlich gut lebt.

Google ist überall

Was bekommen wir nicht schon alles von Google mehr oder weniger geschenkt? Kostenlose E-Mails sind inzwischen längst Standard, davon spricht schon keiner mehr. Aber kostenlose digitale Weltreisen mit Google Earth, kostenlose Zusammenarbeit an Textdokumenten mit Google Docs, die Organisation des eigenen Arbeitstages mit Google Calendar und natürlich an allererster Stelle die Suchmaschine selbst – Googles eigentliches Kerngeschäft.

„Die Voraussetzungen dazu sind ja wie gemalt“, um ins e-Commerce-Geschäft einzusteigen, schreiben die Kollegen von shopanbieter.de und listen auf:

  1. Google ist DIE Datenkrake schlechthin. Es sammelt und besitzt strukturierte Daten von jedem von uns in Perfektion
  2. Google besitzt mit Checkout bereits eine eigene Bezahlart
  3. Und mit der Suchmaschine verfügt Google über DAS Marketinginstrument überhaupt

Der Trick von Google ist immer wieder ähnlich: Durch kostenlose Angebote werden die Kunden und Händler angelockt. Mit Speck fängt man ja bekanntlich Mäuse. Im Tausch gegen den digitalen Speck geben wir unser Kauf- und Nutzungsverhalten preis, das für Google unheimlich viel wert ist. Und mit dem bisher kostenlosen Google Merchant Center hat der Suchmaschinen-Riese bereits einen Fuß in der Tür. Bleibt nur zu hoffen, dass Google weiter seinem Motto „Don’t be evil“ treu bleibt und auch andere Anbieter noch eine Chance haben, über die organischen Suchergebnisse bei Google gefunden zu werden.

 


Schreiben Sie einen Kommentar