Close

500 Shopbetreiber twittern – doch wo bleibt der Mehrwert?

500 Shopbetreiber twittern – doch wo bleibt der Mehrwert?

Unsere Kollegen vom shopbetreiber-blog waren sehr rege und haben 500 twitternde Shop-Betreiber in einer Liste versammelt. Dafür haben Sie auf jeden Fall schon mal ein Fleißbienchen verdient. Zumal es täglich mehr Betreiber werden, die in den Kommentaren darum betteln, zum Kreis der Erlauchten zu gehören.

Sicher werden bald 1000 Shop-Twitterer zum virtuellen Tête-à-tête versammelt sein. Doch stellt sich für uns nach Durchsicht der Teilnehmer die Frage, welchen Zweck diese Liste erzielen soll. Hier scheint Quantität vor Qualität zu gehen, wenn wir uns die Tweets einmal genauer anschauen.

Hier mal ein willkürlich gewählter Ausschnitt (das war ein Samstag Nachmittag/früher Abend) aus der Timeline der Liste:

Zufällige 13 Nachrichten von 10 verschiedenen Twitterern, darunter Online-Shops für Mobiltelefone, Süßigkeiten, Kunstdrucke, Fahrzeuge und Ebooks – also wirklich eine bunte Mischung. 13 Nachrichten in einem Zeitraum von etwa zwei Stunden. Hier unsere Auswertung nach Art der Beiträge:

  • Produktinformation – mit Link (6 Tweets)
  • Re-Tweets / Konversationen (1 Tweet)
  • Wetter / Smalltalk (3 Tweets)
  • Information automatisiert (1 Tweet)
  • Hinweis auf Gewinnspiel (1 Tweet)
  • Hinweis auf Blogartikel (1 Tweet)

Nur ein Tweet führte auf einen selbst geschriebenen Beitrag, wobei die Ziel-URL nicht wirklich seriös aussah. Der Rest waren Produktinformationen (mit Links), Konversationen oder sinnfreie Beiträge zum Wetter oder über persönliche Befindlichkeiten („Meine Katze hat Schnupfen“). Das kann doch nicht sein, denken wir uns und wiederholen die Stichprobe, jetzt noch mal einen Tag davor (Freitag Mittag):

Nur zwei Hinweise auf eine Information auf einen Blogartikel – einmal mit Link zur Facebook-Seite von Michael Jackson, einmal kurzer Blogartikel zu Celebrities und Mode, wobei eindeutig das Produkt im Mittelpunkt stand. Also wieder kein echter Mehrwert. Der Rest waren wieder mal Produkthinweise und sinnfreie Beiträge.

Versteht uns nicht falsch: Wir sind Twitter-Fans und halten diesen Microblogging-Dienst für eine ausgezeichnete Möglichkeit, um für den eigenen Online-Shop zu trommeln. Doch wer sollte daran Interesse haben, reine Werbekanäle zu abonnieren oder gar eine ganze Liste davon?

Es fehlen eindeutig die Mehrwerte, die guten Ideen und ein konkreter Nutzen. Dafür können unsere Bloggerkollegen nichts, die die Liste erstellt haben. Aber die Shop-Betreiber müssen ihre Hausaufgaben machen, wenn sie mit Twitter nachhaltig neue Kunden gewinnen wollen. Aber wir wollen natürlich nicht nur meckern, sondern uns konstruktiv beteiligen. Deshalb erscheint in einigen Tagen eine Fortsetzung mit „Tipps zur Twitter-Nutzung für Shop-Betreiber“. Bis dahin freuen wir uns auf Eure Kommentare!

 

3 Kommentare

  • Uns ist aufgefallen, dass sehr viele Shopbetreiber im Übermaße Ihre Produkte präsentieren:

    In einer auf dem Bildschirm dargestellten Twitter-Timeline, die wahrlich nur sehr kurz ist, macht es keinen Spaß nur von Produkten zu lesen. Blöder Vergleich, aber er stimmt: Wenn man einem Freund immer das gleiche erzählt, wird das Gespräch für Ihn sehr schnell langweilig und eintönig und er mag weniger gern mit einem kommunizieren.

    Manche Shopbetreiber sind dann sogar noch verärgert, wenn wir ihnen nicht auf Twitter folgen. Aber Jedem folgen ist utopisch.

    @badeenten ist zum Beispiel ein Shop, den wir auf Twitter folgen – da gibt es dann alle paar Wochen mal eine Quitscheente zu gewinnen und es wird auch von zwischenmenschlichen Dingen berichtet. Abwechselung ist hier wichtig.

    Ok, wir sprechen von Abwechselung und Kundenkommunikation, selber nutzen wir Twitter derzeit leider auch mehr oder minder nur, um Informationen und Wissenswertes über den eCommerce zu präsentieren. Auch wir arbeiten daran!

  • [...] einigen Tagen haben wir die Sinnhaftigkeit einer Liste von twitternden Shop-Betreibern in Frage gestellt. Bei unserer Auswertung zeigte sich, dass nur sehr wenige bis gar keine Tweets Mehrwerte bieten. [...]

  • [...] Kritisch mit twitternden Shopbetreibern hat sich curido.de auseinandergesetzt. Im Beitrag “500 Shopbetreiber twittern – doch wo bleibt der Mehrwert?” fragt man sich, was es bringt Twitter zu nutzen, wenn nur völlig belanglose Informationen [...]


Schreiben Sie einen Kommentar